Das darf nicht passieren beim Youtube-Upload

3 Fehler und wie sie verhindert werden können, wenn man ein Youtube-Video veröffentlicht. 3 Fehler, die immer wieder passieren. Gleich vorweg: Hier geht es um absolute Basics. Wer sich mit Webvideo befasst, wird das schon wissen.

Nur einmal Hochladen (dafür richtig)

Grundsätzlich: Videos werden angeschaut und mit jedem neuen Zuschauer wächst die Popularität des Videos. Deshalb sollte das Video nur einmal hochgeladen werden. Wenn also zum Beispiel eine Firma einen neuen Youtubeaccount kreiert und somit alle alten Videos auf den neuen hochlädt, sind alle Views (gezählte Besuche) weg. Somit schwinden die Chancen, dass das Video Zuschauer anzieht –> wenig Views = wenig Popularität.

Ein gutes Vorschaubild wählen

Das Video kann und soll verführen. Das Vorschaubild ist der Teaser. Vergleicht mal Bilder unten:
Strassenmusiker   Bildschirmfoto 2013-10-04 um 17.55.48

Wenig überraschend in diesem Kontext: Sie sind beide vom gleichen Video (ein älteres Werk von mir). Was beschreibt nun den Inhalt genauer? Hut und Band beschreiben besser, dass es im Video um das Thema Geld und Strassenmusik geht. Wie man das Bild auswählt, ist abhängig vom Video und vom Ziel des Videos, aber grundsätzlich gilt: Hauptsache man macht es bewusst.

Und wer es perfekt machen will kreiert ein eigenes Vorschaubild als Collage oder mit Text, das für den Inhalt steht.

Wie mans macht: als Video auf Englisch oder Anleitung von Google.

Prominent einbetten

Wenn irgendwie möglich, das Video einbetten, damit der Besucher der Webseite nur noch draufklicken muss. Das Video soll als Vorschaubild in der Webseite stehen, nicht als Link, der  irgendwo im Text versteckt wird. Wenn man schon Zeit und Energie ins Video steckt, soll man es auch anpreisen. Das heisst auch, dass das Video am besten direkt auf der Mutterseite steht oder zumindest auf der Produkt- oder Kampagnenseite.

Natürlich ist das Promoten und Optimieren eines Webvideos an dieser Stelle noch lange nicht fertig. Aber so können drei grobe Fehler verhindert werden und das reicht in den meisten Anwendungen schon.